Meine Lieben, ich möchte heute gerne ein Thema ansprechen, welches sehr heikel und schwierig ist. Dazu inspiriert hat mich Cinzia von @flyinghousewive 🙂 Sie hat kĂŒrzlich einen Blogpost veröffentlicht, welcher ebenfalls vom nachfolgenden Thema handelt. Den Artikel könnt ihr HIER lesen. Ihr wisst ja, dass Bloggern hĂ€ufig Produkte zum Testen zur VerfĂŒgung gestellt werden. Ich weiss, ich weiss, das ist toll. Viele denken sich in erster Linie, yes, Gratisprodukte, man muss sich dann nichts mehr kaufen etc. Das ist aber gar nicht so – bzw. ja, wir erhalten Produkte, wir haben ein grosses Kosmetiklager, das ist auch toll. Aber der Gedanke dabei ist halt, dass man eines nach dem anderen testet und teilweise die Produkte gar nicht aufbrauchen kann. Man hat hĂ€ufig nicht die eigene Haut im Fokus, sondern man testet Jegliches, was auch nicht zum eigenen Hauttyp passt. Ich muss trotzdem meine „Holy Grails“ selbst kaufen und vor allem kaufe ich sowieso 90% aller Produkte selbst. Versteht mich nicht falsch, ich will mich ĂŒberhaupt nicht beklagen. Ich LIEBE es, Bloggerin zu sein, ich liebe es, Neues zu testen, die Produkte zu fotografieren und auch Berichte darĂŒber zu schreiben. Mir geht es aber darum, dass man hĂ€ufig auch Produkte erhĂ€lt, die eben nicht passen, Hautirritationen hervorrufen oder im Allgemeinen einfach nicht funktionieren. Wie geht man nur damit um?

Ich habe euch mein Versprechen gegeben, immer ehrlich zu euch zu sein. Ich mache grundsĂ€tzlich auch jedes Unternehmen, mit dem ich zusammenarbeite, darauf aufmerksam, dass ich nur meine ehrliche Meinung sagen werde, auch wenn diese negativ ausfallen sollte. Wir Blogger können von GlĂŒck sprechen, dass dies von den meisten Unternehmen auch akzeptiert wird und dass konstruktive Kritik gerne angenommen wird. Ich musste kĂŒrzlich aber feststellen, dass es auch Unternehmen gibt, die mit schlechter Kritik nicht umgehen können. Also, bevor ich euch dies im Detail erzĂ€hle, mĂŒsst ihr noch wissen, dass ich persönlich nur selten fĂŒr das Testen der Produkte und das Berichten bezahlt werde. In den meisten FĂ€llen erhalte ich die Produkte gratis, werde jedoch nicht zusĂ€tzlich entlohnt. Wenn ihr nur das kleinste VerstĂ€ndnis von Wirtschaft habt, werdet ihr wissen, dass dies fĂŒr Unternehmen eine sehr gĂŒnstige Werbung ist. Man schickt den Bloggern die Produkte zu, alle schreiben darĂŒber (im besten Fall positiv) und schon hat man Werbung auf persönlicher Ebene betrieben. Denn ich nehme an, dass ihr, meine Leser, mir vertraut und vielleicht das eine oder andere wegen mir gekauft habt.

Wie angedeutet, kann es natĂŒrlich auch sein, dass mir ein Produkt keineswegs zusagt. In vielen FĂ€llen schreibe ich dann einfach gar nicht darĂŒber, da es mir wichtig ist, euch vor allem die guten Produkte zu zeigen und wenig NegativitĂ€t zu verstreuen. Trotzdem gibt es „schlechte“ Produkte, oder Produkte, die vielleicht nicht zu mir passen, aber zu anderen passen wĂŒrden, die ich euch unbedingt zeigen möchte. Ich habe also vor nicht allzu langer Zeit gerade ein solches Produkt getestet, welches ich ĂŒberhaupt nicht mochte. Ich habe es auch hier auf dem Blog vorgestellt (wenn ihr etwas stöbert, werdet ihr schnell herausfinden, um welches Produkt es sich handelt). Ich möchte euch den genauen Namen hier so nicht nennen, denn eigentlich soll es nicht um diese Firma gehen, sondern um die Thematik selbst.

Ich habe von diesem Unternehmen Testpakete erhalten und war grundsĂ€tzlich immer zufrieden. Ich habe die Sachen auch immer auf dem Blog oder auf Instagram vorgestellt. Dieses Produkt, welches so schlecht war, habe ich mir selbst gekauft. Also ich habe mein eigenes Geld dazu aufgewendet und habe schöne Bilder davon gemacht und einen Bericht geschrieben. Das besagte Unternehmen hat diesen Bericht offensichtlich gelesen, denn seither habe ich kein Testpaket mehr erhalten. Ich wurde darĂŒber nicht informiert, nichts. Ich erhielt einfach keine Pakete mehr. Ich habe sie dann per Mail kontaktiert und habe gefragt, weshalb ich keine Produkte mehr erhalte. Ob ich ihnen als Bloggerin nicht mehr zusage oder was auch immer. Ich habe ein sehr freundliches Mail verfasst, denn dieses Unternehmen darf ja natĂŒrlich selbst entscheiden, wer ihre Produkte testen soll oder nicht. Wenn ich nicht dazugehöre, ist dies ĂŒberhaupt kein Problem – glaubt mir, ich habe ausreichend Produkte, die ich testen kann. Ich wollte nur wissen, weshalb ich es nicht mehr darf. Ich habe keine Antwort erhalten. Bis heute nicht. Das Mail habe ich vor zwei Wochen versendet.

Damit ihr mich richtig versteht: mir geht es nicht um die Gratisprodukte, ĂŒberhaupt nicht. Ich freue mich natĂŒrlich ĂŒber solche, da ich so immer wieder neuen Stoff fĂŒr meinen Blog habe. Mir ging es in erster Linie aber darum, zu erfahren, WESHALB ich diese Produkte nicht mehr testen darf. Ich weiss natĂŒrlich weshalb. Ist ja klar, der besagte Blogpost. Ich wollte nur die BestĂ€tigung, dass es an dem negativen Bericht liegt. Dieses Unternehmen hat mir somit signalisiert, dass all diese guten Reviews keine Rolle spielen, fĂŒr welche ich sehr viel Zeit aufgewendet habe. Wichtig ist, dass ich schlecht ĂŒber eines ihrer Produkte geschrieben habe und somit haben sie mir damit gezeigt, dass ich nichts Negatives hĂ€tte schreiben dĂŒrfen. Meine ehrliche Meinung hat ihrerseits keinen Wert, wenn sie negativ ausfĂ€llt und deshalb bin ich nicht mehr berechtigt, ihre Produkte zu testen. Versteht ihr was ich meine? Schlimm finde ich, dass ich seit zwei Wochen keine Antwort auf mein Mail erhalten habe. Eine kurze BegrĂŒndung hĂ€tte gereicht. Mich frustriert einfach, dass mich dieses Unternehmen „ausgenutzt“ hat. Sie haben von der positiven Werbung profitiert und sobald ein negativer Bericht kam, wurde ich ausgestossen.

Ja ja, ich weiss, das ist kein grosses Problem. Diese Welt hat grössere Probleme. Ich wollte euch trotzdem diese Story erzĂ€hlen, damit ihr seht, dass Ehrlichkeit nicht von allen Unternehmen akzeptiert wird. GlĂŒcklicherweise sind die meisten Unternehmen nicht so und nehmen es nicht als Angriff gegen die gesamte Marke auf, wenn einem Blogger ein Produkt nicht zusagt. Ich finde es schade, dass mir diese Firma nicht antworten konnte. Vielleicht haben sie keine kluge BegrĂŒndung und wissen, dass die Antwort „du hast ĂŒber eines unserer Produkte schlecht berichtet“ nicht gut ankommen wird. Ich habe fĂŒr mich entschieden, dass ich nichts mehr von dieser Firma kaufen und somit auch keine Produkte von ihnen vorstellen werde. Eine solche manipulative Art will ich nicht mehr unterstĂŒtzen.

Die meisten von euch werden bereits herausgefunden haben, von welchem Unternehmen ich spreche und ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, dass ich das Unternehmen nicht beim Namen nennen will, weil ich mir jegliche Art von Krieg ersparen möchte. Es soll ja auch nicht um dieses Unternehmen selbst gehen, sondern ich wollte euch hiermit einen kleinen Einblick in die dunkle Seite des Bloggens ermöglichen.

Ihr seht, es ist nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen in der Beautywelt! Gott sei Dank ĂŒberwiegen die positiven Seiten! Uiii und freut euch, Nikki ist wieder auf Sephora.com eskaliert! Es werden spannende Reviews in nĂ€chster Zeit folgen!

xx Nikki

Author

4 Comments

  1. Wir Blogger werden sowieso total unterschÀtzt und oftmals nicht wertgeschÀtzt, denn wie du sagst, sind wir gemeinsam eine super Werbeplattform. Klar haben wir nicht so ein grosses Publikum wie ein TV- Werbespot aber was wir haben, sind echte Menschen, die an echten Meinungen interessiert sind und das ist nicht wenig!

    Schade, dass man heutzutage nicht mehr auf AuthentizitĂ€t setzt.. Lass du dich auf keinen Fall unterkriegen. Du machst das super! 🙂

    • Nikki Reply

      Liebes, danke fĂŒrs Vorbeischauen! Danke fĂŒr deine Worte, das ist tatsĂ€chlich so. Aber zum GlĂŒck gibt es auch sehr viele Firmen, die unsere Arbeit wertschĂ€tzen und wissen, dass wir die wahren Personen da draussen erreichen. Ich wĂŒnsche dir einen wundervollen Abend!<3 xx Nikki

  2. Spannender Text, ich musste bisher noch nie eine solche Erfahrung machen. Finde es sehr daneben wie sich diese Firma verhĂ€lt, aber wie gesagt du hast ja nichts schlimmes gemacht also musst du dir ja auch keine VorwĂŒrfe machen. Vielen Firmen geht’s manchmal auch gar nicht mal um den Text den man schreibt sondern das sie einfach viele Verlinkungen erhalten.
    Ich finde deine Ehrlichkeit super, Dank fĂŒr deine Worte.

    Liebe GrĂŒsse
    Sunny

    • Nikki Reply

      Danke tausend Mal fĂŒrs Lesen Liebes! Ja, leider ist das heutzutage so… Ich hatte bisher auch nur sehr positive Erfahrungen mit Firmen machen dĂŒrfen – bis auf diese. Dies blende ich nun aber aus:-) wollte hier auf dem Blog nur darauf aufmerksam machen, dass eben nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist… Einen schönen Abend und bis bald! xx Nikki

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.